Stephanie Schenk
21 Mrz 2024 | Aktualisiert am: 30 Apr 2024
Expertenbeiträge | 3 Min. Lesezeit

Workflows in Power Automate sollten immer so effizient wie möglich gestaltet sein, insbesondere, wenn es um die Dataverse-Integration geht. Dataverse, die Datenplattform von Microsoft, ist die Grundlage für die Verwaltung und Speicherung von Unternehmensdaten. Workflows werden immer komplexer und mit mehr Interaktionen müssen auch mehr Daten ausgetauscht werden. Deshalb ist es umso wichtiger, mit optimierten Arbeitsabläufen zu arbeiten.

Der gezielte Einsatz von Dictionaries in Power Automate ist ein strategischer Ansatz, mit dem Unternehmen ihre Prozesse optimieren und produktiver arbeiten können.

Dictionaries sind dynamische Datenstrukturen, die für die Koordination effizienter Arbeitsabläufe sehr wertvoll sind. Sie helfen vor allem dabei, Dataverse-Abfragen zu reduzieren. Diese Abfragen nehmen in der Regel viel Kapazität in Anspruch und können die Gesamtleistung der automatisierten Prozesse beeinträchtigen.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein Dictionary mit Ländernamen und IDs erstellen. Ein solches Dictionary reduziert die Anzahl der Dataverse-Abfragen im Power Automate-Flow und macht ihn effizienter.

Tutorial: Ein Dictionary erstellen

Unser Dictionary speichern wir in einer Object-Variablen namens vCountryKeyValues.

1. Zunächst initiieren wir die Variable. In diesem Beispiel für einen Power Automate-Flow speichern wir die ID und den Ländernamen im Dictionary.


Wenn der Name des Landes im Flow verarbeitet wird, können wir überprüfen, ob der Wert bereits im Dictionary vorhanden ist (z. B. wenn Sie eine Reihe von Account-Datensätzen verarbeiten und diesen Datensätzen einen Verweis auf ein Land hinzufügen, der aus einer benutzerdefinierten Ländertabelle stammt):


2. Wir nutzen die Funktion string(variables(‚vCountryKeyValues‘)) um zu prüfen, ob der aktuelle Wert bereits Teil der Dictionary Object Variable ist (in diesem Beispiel ist der aktuelle Ländername in einer String Variable gespeichert namens vCountryName).

Wenn die Bedingung richtig ist, können wir die ID des aktuellen Landes aus dem Dictionary entfernen. Nutzen Sie dafür die Data Operation – Compose Aktion, um auf den Wert zuzugreifen:


variables('vCountryKeyValues')?[variables('vCountryName')]

Wenn die Bedingung falsch ist, gibt es noch keinen Ländernamen im aktuellen Dictionary. Deshalb werden wir die ID des aktuellen Ländernamens abfragen aus einer Tabelle, die die Länderinformation beinhaltet. Die ID wird anschließend in der Variablen vCountryId gespeichert.

3. Das Ergebnis der Abfrage fügen wir dem Dictionary hinzu. Das Ergebnis kann für den nächsten (Account) Record genutzt werden.

Nutzen Sie den Befehl Data Operation – Compose action.

Wenden Sie die addProperty-Funktion an, um den neuen Schlüsselwert zur Dictionary-Objektvariablen hinzuzufügen:

addProperty(variables('vCountryKeyValues'), variables('vCountryName'), variables('vCountryId'))

4. Jetzt fügen wir die neue Eigenschaft der Dictionary Objektvariablen hinzu.

Variable: Hier wenden wir die Aktion „Variable setzen“ an. Als Wert nutzen wir das Ergebnis der Compose-Aktion in Schritt 3.

Answering